ETCs: Speziell, praktisch, preisgünstig

30.05.22
Kategorien:

ETCs: Speziell, praktisch, preisgünstig

Von Exchange Traded Funds (ETFs) dürften die meisten Anleger:innen bereits gehört haben. Aber was sind nochmal Exchange Traded Commodities (ETCs)? Warum ETCs mehr sind als nur „ETFs für Rohstoffe“.

Nicht nur das in Krisenzeiten beliebte Edelmetall Gold, auch Rohstoffe wie Aluminium oder Kaffee kann man sich ins Depot legen – mit Exchange Traded Commodities (ETCs). Dabei handelt es sich um Schuldverschreibungen, die an die Wertentwicklung von Rohstoffen gekoppelt sind. ETCs werden an der Börse gehandelt und funktionieren ähnlich wie Rohstoff-Zertifikate. Sie beinhalten ein offenes, das bedeutet austauschbares, Wertpapierportfolio. Die Rohstoffe können dem Wertpapier dabei als Basiswert in unterschiedlicher Form zugrunde gelegt sein, erläutert die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin. Dazu können spezielle Rohstoffindizes herangezogen werden, so die Expert:innen: „Die Rohstoffe, in die Sie mit ETCs investieren können, stammen aus den Bereichen Energieträger wie Erdöl oder Erdgas, industriell verwendete Rohstoffe wie Kupfer oder Zink, Edelmetalle wie Gold, oder aus dem Agrarbereich – etwa Mais, Weizen oder Kakao.“ Für wen sich die Wertpapiere eignen, welche Vorteile zum Beispiel Gold-ETCs bieten und worauf man achten sollte, steht in unserem FAQ zu Exchange Traded Commodities.

Für wen eigenen sich ETCs?

„Für alle, die für die Strukturierung und Diversifizierung ihres Vermögens die sehr spezielle Anlage in Rohstoffe wünschen und zugleich Zertifikatstrukturen einsetzen wollen. Sie können damit in die Wertentwicklung von Rohstoffen investieren“, meint die BaFin. Auch für Anleger:innen, die in Krisenzeiten auf Gold setzen wollen, sind ETCs eine Überlegung wert, meinen die Expert:innen der Stiftung Warentest: „Wer das Edel­metall nicht unbe­dingt physisch besitzen möchte, findet in Gold­wert­papieren – sogenannten Gold-ETC – eine preis­werte und sehr praktische Alternative.“ Bei anderen Edelmetallen wie zum Beispiel Silber oder Platin urteilen die Finanztester:innen vorsichtiger. Diese „sollten – wenn über­haupt – nur als kleine Beimischung in Betracht gezogen werden“, heißt es. Und wer auf regelmäßige Zinserträge setzt, muss wissen: Bei ETCs werden anfallende Zinseinnahmen nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert, das heißt wieder angelegt.

LIES AUCH: Gold ist Gold ist Gold

Welche Vorteile bieten ETCs?

Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei, auch bei bestimmten Gold-ETC wie Xetra-Gold und Euwax-Gold.

Max Geißler von biallo.de lobt die „günstige Kostenstruktur“ und sieht in ETCs eine sehr praktische Möglichkeit für Privatanleger:innen, „in einzelne Rohstoffe wie Gold oder Öl zu investieren. Die Wertentwicklung korreliert eins zu eins mit dem zugrundeliegenden Rohstoffpreis.“ Abgesehen von Kursschwankungen, die bei Rohstoffen durchaus drastisch sein können, gelten ETCs als sicher. Die Finanztester:innen von Stiftung Warentest schätzen die Aussicht einer Insolvenz eines ETC-Herausgebers als gering ein. Außerdem verweisen sie etwa bei Gold-ETCs auf den Steuervorteil: „Kurs­gewinne sind nach einem Jahr steuerfrei, auch bei bestimmten Gold-ETC wie Xetra-Gold und Euwax-Gold.“

In Sachen Steuerfreiheit bei Gold-ETCs gibt es übrigens zwei Urteile des Bundefinanzhofs vom Mai 2015 (BFH-Urteile vom 12. Mai 2015, Az. VIII R4/15 und VIII R35/14). Demnach dürfen Gold-ETCs, die komplett durch Gold gedeckt sind und bei denen Anleger:innen gegenüber dem Emittenten ausschließlich die Lieferung von Gold verlangen können, nicht mit der Abgeltungssteuer belastet werden.

Wo liegen die Nachteile/Risiken?

Bei den Rohstoff-Wertpapieren handelt es sich nicht um Miteigentumsanteile, wie das beispielsweise bei Aktien der Fall ist. Weil ETCs Schuldverschreibungen sind (vergleichbar mit einer Anleihe) und kein Sondervermögen, wie zum Beispiel Aktien oder ETFs, besteht ein Ausfallrisiko! Das Ausfallrisiko kann zwar durch die Besicherung in Bundesanleihen oder ähnlichen sicheren Papieren abgesichert werden, es besteht für den Emittenten allerdings keine Verpflichtung dazu. Während das Sondervermögen, beispielsweise bei einem Aktienfonds, im Fall einer Pleite der Investmentgesellschaft vor deren Zugriff oder dem von Gläubiger geschützt ist, gehen Anleger:innen im Fall einer Insolvenz eines ETC-Herausgebers leer aus. Im schlimmsten Fall droht also ein Totalverlust.

Fidor Smart Girokonto.
Das Konto für alle Fälle.

Konto eröffnen

Kann man ETCs jederzeit verkaufen?

Ja, denn ETCs werden an der Börse fortlaufend gehandelt und können dann am Markt veräußert werden. „Je nach Marktlage kann es aber geschehen, dass der Handel mit ETCs eingeschränkt oder überhaupt nicht möglich ist“, gibt die BaFin zu bedenken. Tipp: Vor dem ETC-Kauf prüfen, ob dem Emittenten besondere Kündigungsrechte eingeräumt sind. Denn der von diesem gewählte Zeitpunkt der Kündigung könnte in eine Marktphase fallen, die für den Anleger oder die Anlegerin ungünstig ist.

Welche Kosten fallen beim Kauf/Verkauf an?

Beim ETC-Kauf entstehen ähnliche Kosten wie bei ETFs. Neben dem Kaufpreis selbst können auch Entgelte für die Transaktion fällig werden. Dann wären da noch die laufenden Kosten: Neben eventuellen Depotgebühren sind das gegebenenfalls auch Produkt- und Währungssicherungsgebühren. Und wer seine ETCs wieder verkaufen will, muss dafür ebenfalls bezahlen. Ausgabeaufschläge und Rücknahmegebühren fallen (wie bei ETFs) dagegen nicht an. Die Verwaltungsgebühren bei allen angebotenen Produkten bewegen sich laut Deutscher Börse AG „zwischen 0,36 Prozent am unteren Ende der Skala für Xetra-Gold und 0,98 Prozent bei gehebelten Short- und Long-Produkten“. 

Noch etwas zum Thema Verluste: Bei Rohstoffen, bei denen eine physische Hinterlegung zu aufwendig ist – das ist etwa bei Agrarprodukten wie Mais, Industriemetallen wie Kupfer oder Öl der Fall – sind entsprechende Terminkontrakte eines Lieferanten hinterlegt. In diesem Fall müssen Anleger:innen eventuelle Rollverluste einkalkulieren, wenn ein auslaufender Kontrakt in den nächsten ‚gerollt‘ (getauscht) wird“, so Finanzexperte Max Geißler von biallo.de.

Komme ich beim Gold-ETC im Fall der Fälle an mein Gold?

In der Regel sind in Deutschland gehandelte Gold-ETCs vollständig mit physischem, also „echtem“ Gold besichert. Das nennt sich „physisch replizierend“. Doch: „Sie haben kein Recht auf eine Herausgabe des Ihnen zustehenden Goldes“, warnt das Finanzportal Onvista. Ausnahmen sind Xetra Gold und EUWAX Gold. „Bei diesen ETCs können Sie jederzeit Ihren Anspruch auf Lieferung von einem Gramm Gold je Schuldverschreibung geltend machen“, heißt es bei Onvista. Doch wer sich das Gold in den heimischen Tresor liefern lassen will, sollte bedenken, dass Verpackung, Transport, Versicherung und Abwicklung Geld kosten.

Disclaimer
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte dieser Aussendung. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Soweit wir Ihnen steuerliche oder rechtliche Informationen liefern, stellen diese keine Anlageberatung, Steuerberatung oder Rechtsberatung dar. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Produkte oder deren Emittenten, Dienstleister oder Anbieter explizit erwähnt werden. Sofern die Inhalte und Informationen von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergegeben werden, müssen diese nicht mit unserer Auffassung im Einklang, sondern können sogar im Widerspruch hierzu stehen. Bei Fragen zu rechtlichen oder steuerlichen Auswirkungen im Einzelfall wenden Sie sich bitte in jedem Fall vorher an Ihren Rechts- oder Steuerberater.

WEITERE BEITRÄGE AUS DER FIDOR WELT

FINANZEN

ETF : Investment der Wahl?

Gib mir ein E, ein T, ein F! Das sind die drei Buchstaben, an denen Anleger in Zeiten von Niedrigzinsen kaum vorbeikommen. Was Exchange Traded Funds (ETF) im Portfolio bewirken und welche Risiken es gibt, erfährst du hier.

Erfahre mehr

FINANZEN

Gold ist Gold ist Gold

Überall Krise? Gold kann das Vermögen schützen – mit dem richtigen Edelmetall-Masterplan. Alles über Dos and Don‘ts beim Goldkauf.

Erfahre mehr

INVESTMENT

Aktien-Kauf?
Check ich!

In Zeiten von Schrumpf-, Null- und Negativzinsen sind Aktien wichtig für den erfolgreichen Vermögensaufbau. Gleichzeitig ist diese Anlageform nur etwas für gut Informierte. Wie, wo, was? Antworten auf die wichtigsten W-Fragen zum Thema Aktien. 

Erfahre mehr